Diamondangels besteht seit 2007 als ein Diskussionsforum bzw. eine familiäre Gemeinschaft für Frauen mit Essstörung und anderer psychischer Problematik. Wir nehmen gerne neue Mitglieder ab 18 Jahren auf!

Studien zum Set point

Hier können Grüße hinterlassen,
Fragen gestellt oder
Diskussion eröffnet werden!
Eure Meinung ist uns wichtig!

Moderatoren: Angel, coffee

Studien zum Set point

Ungelesener Beitragvon Angel » So 14. Jun 2015, 02:29

Studien zum Set point

Die wohl wichtigste Untersuchung wurde 1950 in den USA von der Arbeitsgruppe um Keys durchgeführt. Ziel der Studie war, die Folgen von Hungern auf das seelische und körperliche Befinden zu untersuchen. An der Untersuchung nahmen junge, psychisch gesunde Männer mit durchschnittlichem Gewicht teil. 

Die gesamte Studiendauer betrug ein Jahr. Während den ersten drei Monaten ernährten sich die Männer normal, entsprechend ihren bisherigen Essgewohnheiten. In den folgenden sechs Monaten, der eigentlichen Diätphase, wurde die individuelle Kalorienmenge halbiert. Unter dieser Reduktion der Kalorien verloren die Teilnehmer durchschnittlich 25 Prozent ihres Körpergewichts. In den letzten drei Untersuchungsmonaten bekamen die Teilnehmer wieder zunehmend mehr zu essen und nahmen entsprechend langsam wieder an Gewicht zu. 

Auch Gesunde ändern Verhalten

Die Ergebnisse zeigten nebst der Gewichtsänderung überraschende Abweichungen im Verhalten der Männer: Während der Diätphase waren sie gedanklich immer mehr mit Essen beschäftigt und konnten sich immer weniger auf anderes konzentrieren. Dies galt nicht nur für Gesprächsthemen, sondern auch für Lesematerial. 
Einige begannen Kochbücher zu lesen und Rezepte zu sammeln. Sie verbrachten viel Zeit damit, sich Gedanken über kommende Mahlzeiten zu machen. Zum Teil verbrachten die Teilnehmer Stunden beim Essen einer Mahlzeit, für die sie früher nur wenige Minuten benötigt hätten. Sie erlebten grosse Stimmungsschwankungen. Die meisten wurden gereizt und nervös, viele depressiv. Sie verloren das Interesse an sozialen Kontakten und zogen sich zunehmend zurück. Die Fähigkeit zur Konzentration und Auffassung nahm deutlich ab. Das Gleiche passierte mit der körperlichen Leistungsfähigkeit. Bei vielen traten Schlafstörungen oder Beschwerden im Magen-Darm-Bereich auf. 

Der Grundumsatz und damit der Energieverbrauch der Teilnehmer reduzierte sich um zirka vierzig Prozent. Deshalb verloren die Männer weniger Gewicht, als aufgrund der Kalorienreduktion eigentlich zu erwarten gewesen wäre. 
Ja, kennt das hier vielleicht jemand  
Während der Diätphase traten bei den Männern erstmals Essanfälle auf, wofür sich die Betroffenen schämten. Das normale Gefühl für Hunger, Sättigung und Appetit kam den meisten völlig abhanden. Diese Probleme dauerten auch nach Beendigung der Diät noch eine Weile an. In der abschliessenden Phase der Untersuchung nahmen die Teilnehmer wieder an Gewicht zu und erreichten wieder ihr Ausgangsgewicht. 

Was bewirkt Gewichtszunahme?

Eine weitere wichtige Untersuchung ging der Frage nach, wieweit das Gewicht eines Menschen durch starke Erhöhung der täglichen Kalorienzahl ansteigt und welche Folgen sich daraus für das seelische Befinden ergeben. Diese Untersuchung wurde 1968 von der amerikanischen Forschungsgruppe um Sims durchgeführt. 15 Männer erhöhten innerhalb von sechs Monaten ihr Gewicht um 25 Prozent. Anfangs nahmen die meisten Teilnehmer problemlos einige Kilogramm zu. Dies änderte sich jedoch im weiteren Verlauf: Nur vier Männer nahmen durch die Überernährung (maximal 10’000 Kcal. pro Tag) deutlich zu. Die restlichen Teilnehmer mussten sich für eine weitere Gewichtszunahme enorm anstrengen und mit viel Überwindung grosse Mahlzeiten essen, um auch ausreichend zuzunehmen. 
Das wiederum beruhigt mich ja irgendwo... Wenn ich esse udn esse udn esse, irgendwann werde ich trotzdem nicht weiter zunehmen... um genau zu sein, ist es demnaach schon schwierig, 25% des ausgangsgewichtes zuzunehmen (ich gehe mal von einen durschnittlichen NG- Anfangsgewicht aus)
Unter der Bedingung einer hochkalorischen Ernährung hatte sich der Grundumsatz der Teilnehmer stark erhöht. Das heisst, der Stoffwechsel verbrauchte mehr Kalorien, indem er beispielsweise mehr Wärme und Schweiss produzierte. Aus diesem Grund hielt sich die beobachtete Gewichtszunahme in Grenzen und fiel geringer aus, als aufgrund der Kalorienzufuhr zu erwarten gewesen wäre. Drei Teilnehmer hatten bis zum Ende der Untersuchung das Ziel einer 25 prozentigen Gewichtszunahme nicht erreicht. Nach Beendigung der Überernährung nahm die Mehrzahl der Teilnehmer schnell wieder ab und erreichte ihr Ausgangsgewicht. 
Auch das ist gut zu wisse, oder?
Nur zwei Männer blieben übergewichtig; bei diesen beiden lag eine familiäre Vorbelastung mit Übergewicht vor und sie nahmen bereits von Anfang der Untersuchung an rasch und problemlos zu. 

Fazit

Die Ergebnisse belegen die Set-Point-Theorie, nach der das individuelle Körpergewicht zu einem überwiegenden Teil biologisch festgelegt ist. Diäten sind keine dauerhaft wirksame Methode zur Gewichtsregulation, da spezifische Stoffwechselmechanismen der Diät entgegenwirken und so der Set-Point «verteidigt» wird. Das heisst, das Gewicht wird auf dem Niveau des Ausgangsgewicht stabilisiert. Unregelmässiges Essen, Fasten, Erbrechen, Essanfälle und der Gebrauch von Abführmitteln oder Appetitzüglern haben als gemeinsame Wirkung eine erhebliche Störung der normalerweise vorhandenen Gefühle für Hunger und Sättigung. Deshalb können auch bei bisher gesunden Menschen (mit normalem Essverhalten) im Rahmen einer stark kalorienreduzierten Diät alle Merkmale einer Magersucht oder Essbrechsucht auftreten.



Voilà: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/esssto...ngen/index.html
Bild
Benutzeravatar
Angel
Admiss
 
Beiträge: 19743
Registriert: Do 17. Sep 2009, 17:01
Wohnort: Bayern
Name: Stephanie
Alter: 29
Essstörung: Anorexia
Größe: 166

Re: Studien zum Set point

Ungelesener Beitragvon Captive » Sa 22. Aug 2015, 12:27

Empfinde solche Studien als Zwiegestalten, als Gesunder Mensch würde ich bei sowas nie mit machen. Find es absolut logisch, das die Gedanken ans Essen mehr werden umso weniger man Essen darf. Im Fall der Studie ist es von der jeweiligen Uni ausgegangen, im Fall von Essgestörten von einem selber. Was schlimmer ist, ist fraglich.

Nur was wollen sie mit solchen Erkenntnissen anfangen? Das keiner mehr Diäten macht? Das wird es nicht geben, der Mensch ist selten zufrieden und noch seltener mit seiner Figur. Es gibt bei jedem Stellen die er nicht mag und los werden will. Manche sind ehrgeizig genug und machen etwas dagegen. Andere sind zu faul/unmotiviert und bleiben lieber so wie sie sind.

In unserer jetzigen Gesellschaft ist es für den Körper auch schwer, sein Gewicht zu halten. Dafür gibt es zu viel überfluss und die Leute können immer und überall essen. Dadurch verlernen die Menschen auf die eigenen bedüfnisse zu achten. Zu unterscheiden ob es Durst ist oder ob es Hunger ist. Oft wird das verwechselt oder es werden dann Softdrinks zu sich genommen. Die ja auch Kalorien haben und dem Körper kaum Wasser zuführen.
Hab neulich erst einen Bericht darüber gelesen, das in Amerika etwa 75% der Menschen chronisch Dehydriert sind dafür aber zu dick sind. Das kommt eben auch davon das Hunger und Durst verwechselt wird oder eben kein blankes Wasser sondern anderer Scheiß getrunken wird.
Benutzeravatar
Captive
little Diamond
 
Beiträge: 1142
Registriert: Fr 21. Aug 2015, 19:54
Name: Sarah
Alter: 24
Essstörung: Anorexia
Größe: 170


Zurück zu Gesprächsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste